Kann denn Essen Sünde sein …

Unzufriedenheit mit dem Aussehen und der eigenen Figur sind unter Jugendlichen weit verbreitet. Leider bleibt es oftmals nicht bei diesen Sorgen, sondern in vielen Fällen greifen Kinder und Jugendliche zu ungesunden Maßnahmen, um ihr Gewicht zu kontrollieren. So kann bei einem hohen Anteil von Jugendlichen mittlerweile ein auffälliges Essverhalten festgestellt werden. Präventive Ansätze bieten die Möglichkeit einer solchen Entwicklung frühzeitig entgegenzuwirken.

Der Fokus liegt hier vor allem auf der Primärprävention von Mager- und Ess- Brechsucht und der Orthorexia nervosa. Weiter gilt unser Augenmerk auch der Früherkennung und Intervention von Essstörungen. Die sekundärpräventiven Angebote unterstützen das Handeln der jeweiligen Personen.

Kontakt:
Jana Micera, Telefon: 0385 74529938, micera@lakost-mv.de

Die vielen Gesichter der Sucht

Die Zeit der Pubertät ist die Zeit des Ausprobierens. Es ist die Zeit, seine Grenzen zu ertasten und diese manchmal auch zu überschreiten. Die Auseinandersetzung mit und das Ausprobieren von Suchtmitteln ist ein Teil der Pubertätsentwicklung. Viele Fragen und Unsicherheiten können bei den Erwachsenen entstehen. Welche Suchtmittel gibt es? Wie kann ich Suchtmittelkonsum erkennen? Wie spreche ich einen vermuteten Konsum bei meinem Kind an? Wie kann ich mein Kind vor Drogen und deren Missbrauch schützen? Sie erhalten Informationen zu Suchtmitteln, Suchtmittelkonsum, Entstehung von Sucht und Präventionsmaßnahmen.

Themen können sein:

  • Tabak (E-Zigaretten, Wasserpfeife…)
  • Alkohol
  • Illegale Drogen (Cannabis, Crystal Meth, …)
  • Legal Highs (Kräutermischungen, Badesalz …)

Kontakt: 
Jana Micera, Telefon: 0385 74529938, micera@lakost-mv.de
Heiko Sprenger, Telefon: 03998 253919, sprenger@lakost-mv.de

Aufwachsen in der digitalen Gesellschaft

Eltern, Schule, Freunde das sind die wichtigsten Sozialisationsräume in denen Kinder- und Jugendliche aufwachsen. Mit der Entwicklung des Internets und der Erfindung des Smartphones hat sich ein neuer Sozialraum geöffnet. Einer der von überall, zu jeder Zeit von jedermann genutzt werden kann.

Die digitalen Medien verändern grundlegend die Art der Kommunikation in Schule, Beruf und Freizeit. Instagram, WhatsApp, YouTube bieten den Heranwachsenden einen neuen Raum, in dem sie sich austauschen und ihre Identität neu erfinden können.

Die langfristigen Folgen dieser „Always On“ Gesellschaft sind schwer abzusehen. Umso wichtiger ist es Kinder- und Jugendliche zu kompetenten Umgang mit Medien zu befähigen. Dazu gehört auch die bewusste Auseinandersetzung mit Themen wie exzessiver Mediennutzung, Cybermobbing und Schutz der Privatsphäre.

Themen können sein:

  • Wieviel Medien braucht ein Kind? (Fernsehen, Internet, Smartphone)
  • Aufwachsen mit Smartphone, Instagram, WhatsApp & Co
  • Cybermobbing
  • Medienabhängigkeit

Kontakt:
Christian Krieg, Telefon: 0385 77 78 94 84, krieg@lakost-mv.de

Wenn Zocken zur Sucht wird

In dem Seminar gibt es grundlegende Informationen zum Thema Glücksspiel und Suchtgefahren. Ziel ist es Wahrnehmung und Verstehen der Problematik zu fördern und professionelles Handeln mit gefährdeten bzw. spielsüchtigen Menschen zu erleichtern.
Inhaltlich geht es um Merkmale des Suchtpotentials von Glücksspiel, Phasen einer Spielerkarriere, Grundlagen für Veränderung und Hilfsangebote.

Kontakt:
Birgit Grämke, Telefon: 0385 7851561, graemke@lakost-mv.de